Die Bardenschule der Comardiia Druuidiacta

In unserer modernen Zeit ist die „alte“ Kunst der BARDEN und SKALDEN etwas in Vergessenheit geraten. Die moderne Medien-Technik macht es möglich jederzeit, an jedem Ort, in jeder Situation, Musik im Hintergrund zu konsumieren. Diese Form des Konsumierens dient vor allem der Unterhaltung und der Zerstreuung.

Die alte Kunst der BARDEN und SKALDEN zielt jedoch auf das genaue Gegenteil: Die Zuhörer „in den Bann ziehen“, zum Lachen, zum Weinen, zum Tanzen und zum Träumen zu bringen. Die Kunst des Harfenspiels und die Kunst des Rezitierens, des Dichtens dienen dem psychischen und körperlichen Wohlgefühl, ja der Gesundheit, der Zuhörer. Diese Ziele sind in der modernen Gesellschaft mindestens genauso wichtig wie in früheren Zeiten und es besteht auch ein Bedürfnis, eine Nachfrage nach diesen „Alten“ Künsten.

Die wichtigsten „Fächer“ unserer Ausbildung zum BARDEN und SKALDEN sind Folklore, Musik, Harfenspiel, Gedichte, Sagen, Weisheiten, Maskenspiel, Theater, Körperausdruck, Kreis-Tänze, Gestik (Pantomimik) und mehr, schöpfend aus der Geschichte, der Mythologie und des kulturellen Erbes – vor allem der Kelten.

Während wir im monatlichem Zyklus lernen, kommen auch schon die ersten Schüler mit zu Auftritten und erhalten so ein direktes Feedback ihrer künstlerischen Entwicklung.

Termine und Hinweise:

Ort und Zeit: Die Bardengruppe der Comardiia Druuidiacta trifft sich einmal im Monat Samstags von 10.00 – 18.00 Uhr. Die Veranstaltungen finden im Taunus und Rhein-Main-Gebiet statt.

aktuelle Termine im Forum der KultUrGeister

Kosten: Kosten auf Anfrage

Hinweise: Aufgrund begrenzter Teilnehmerzahl bitten wir um Voranmeldung. Bitte nutzen Sie dazu die Kontaktmöglichkeiten unter ➡  Kontakt.

Veranstalter: Volkert Volkmann und Comardiia Druuidiacta Keltia

Informationen über Comardiia Druuidiacta Keltia

Die Lehrgänge finden in Zusammenarbeit mit der Ausbildungs Akademie der KultUrGeister statt.

Der Veranstalter übernimmt keine Haftung gegenüber den Besuchern für eventuell durch die Veranstaltung verursachte psychische und physische Beeinträchtigungen oder Schäden sowie für Sachschäden. Den Anweisungen des Veranstalters ist unbedingt Folge zu leisten. Jeder ist für sich selbst und seine Handlungen voll verantwortlich.