Kreis der Weisheitstraditionen

Der Kreis wurde vor 11 Jahren ins Leben gerufen um die verschiedenen Traditionen der Kulturen in Verbindung zu bringen. Inzwischen umfasst der Kreis 140 Delegationen aus allen Teilen der Welt die authentische  traditionelle Naturreligion und Schamanismus praktizieren und lehren.

  • AFRIKA Benin, Congo, Pygmänen, Gabon, Kenya, Mali, Maroko, Tunesien
  • AMERIKA Canada, Mexique, USA, Brasilien, Amazonien, Chile, Kolumbien, Sierra Nevada, Equador, Gujana, Peru,
  • ASIEN Mongolei, Altai, Touva, Russland, Japan, Korea, Indien, Nepal, Irak
  • OZEANIEN Australien, Kaledonien, Polynesien, Tahiti, Neu Seeland
  • EUROPA Allemagne, Belgien, Estonien, Ungarn, Island, Rumänien, Slovakei, Schweden, Schweiz, Frankreich,
Gemeinsame Begrüßung aller Delegationen am Feuerplatz

Auf dem diesjährigen Treffen fanden sich viele interessante Menschen aus wirklich allen Teilen der Erde ein, die alle Interesse hatten sich mit den alten Religionen und Ihren Weisheitstraditionen zu beschäftigen. Nach wochenlangen Vorbereitungen war dann der große Tag gekommen und alle Mitglieder waren zum Teil lange und beschwerlich angereist um den Kreis um das Feuer zu bilden.

Ein einzigartiges Erlebnis mit wunderbaren und bemerkenswerten Menschen die alle gekommen waren um die Vielfalt der alten Kulturen zu feiern und in Frieden und gegenseitigem Respekt zusammen kommen zu lassen. Das Ergebnis war ein reicher und herzlicher Austausch.

Zu Beginn jeden Tages wurden die unterschiedlichen Delegationen persönlich vorgestellt. Dabei wurde sehr viel gesungen und getanzt. Jeden Tag  wurde die Vielfalt gelebten Schamanismus und Heidentums so neu zelebriert. Die vielen Besucher die gekommen waren hatten hautnah Gelegenheit die Rituale und Segensgebete aus aller Welt direkt und live zu erleben. Beeindruckend und wundervoll zugleich die Vielfalt der bunten Gewänder und die eindrucksvollen Gesänge. Viele der Mitglieder des Rates sind in Familien aufgewachsen, die Schamanismus schon seit vielen Generationen praktizieren. Jeder der in dieser Gemeinschaft ist, versteht ohne viele Worte.

Wir sprechen alle die gleiche Sprache des Herzens. Überflüssig zu bemerken, dass es keine Handys , keine Zigaretten und keinen Alkohol gab – dafür aber biologisches Essen, Smoothies vom Feinsten und Hunderte von unermüdlichen Helfern, die dieses Treffen durch ihre viele Aktionen überhaupt erst möglich gemacht haben.

Jeden Morgen waren andere naturreligiöse  und schamanische Vertreter der Weisheitstraditionen aus anderen Kontinenten auf der Bühne präsent. Großmütter und Großväter der alten Völker bekamen so Ihre Stimme zurück …

TUVA Delegation

Ein besonderes Ereignis war die keltische Abend zu dem entsprechend des Jahreskreises das Beltane Fest gefeiert wurde. Nach altem Brauch ist jeder willkommen und darf das Recht der Gastfreundschaft geniessen…Der Abend begann damit, das 30 Druidinnen und Druiden auszogen um den Maibaum zu holen.

In der Zwischenzeit lernten etwa 150 Gäste den AN DRO Tanz zu tanzen um die Heimkehrer mit Baum zu begrüßen. Dann wurde der Baum aufgerichtet mit dem Klang der Keltenharfe und irischer Geige. Traumzeit pur. Es ist für uns alle wichtig sich an die Wurzeln der eigenen Tradition zu erinnern. Besonders hier in Europa sind wir aufgerufen unsere Wurzeln zu finden damit sich neue Wege in eine liebenswerte Zukunft öffnen können.

AMAZONIEN Delegation

Der nächste Tag brachte einige Überraschungen. Wir waren schon am Vormittag mit den Vorbereitungen für die Workshops beschäftigt. Es kamen deutlich mehr Besucher als erwartet um die Delegation der Comardiia Druuidiacta zu sehen. So versammelten sich etwa 50 Teilnehmer um eine Rituelle Segnung an einem alten Baum zu zelebrieren. Trotz den kleinen Problemen mit dem Übersetzen hatten wir großes Glück. Für unsere Übersetzerin die kurz vorher krank geworden war, tauchte plötzlich Alan auf.

Er hatte eigentlich vor, sich verschiedene Veranstaltungen an zu sehen, war aber so begeistert vom Weg der Druiden, das er spontan sein komplettes Programm änderte und nur noch auf unseren Treffen am übersetzen war.

Auf dem keltischen Konzert war auch eine Sirr Harfe zu hören

Das machte es möglich auch schwierige Details zu besprechen wie zB. die Frage was ist der Unterschied zwischen den neuen Religionen Christentum, Islam, Judentum und der alten Naturreligion der Schamanen und Druiden. Die Teilnehmer waren begeistert zu verstehen und zu den eigenen Wurzeln zurück zu kommen.

Wir brauchen keine Priester die den Menschen erzählen was Gottes Wille ist oder nicht, wir haben auch keine heilige Schrift auf die wir uns berufen , und wer verstehen möchte was wir unter Religion verstehen der ist herzlich eingeladen mit uns im Wald um das Feuer zu tanzen oder beim Klang der Harfe den offenen Sternenhimmel zu betrachten….

Wir sind die Kinder von denen die sie nicht auf den Scheiterhaufen verbrannt haben. Die Prophezeihung von Gwenchlan ist wahr geworden. Erinnert Euch an das Geheimnis des Waldes, habt keine Angst vor niemandem und nehmt Euch die Kraft zurück über Euer Leben selbst zu entscheiden. HEYA