Feuerlauf – Gabhar Teine

Das keltische Feuerritual

“Gabhar” bedeutet soviel wie “Reinigung” oder “Verwandlung” durch die Kraft des Feuers “Tinne”

Der Feuerlauf gehört zu den intensivsten spirituellen Erlebnissen, so berichten es jene, die einmal oder mehrere Male dabei waren. Auch jene, die nicht über die Glut gegangen sind, aber ihre Botschaft vom Feuer erhalten haben. Man erfährt am eigenen Körper, dass das Unmögliche möglich ist.

Die eigene Wahrnehmung von sich selbst wird nach diesen drei Tagen eine andere sein, und zwar unabhängig davon, ob man letztendlich über das Feuer gelaufen ist oder nicht. Die Auseinandersetzung mit der eigenen Angst, lässt einen die wider-sprüchlichsten Gefühle und Gedanken durchleben. In dem einen Moment „rutscht einem das Herz in die Hose“ und zwei Stunden später ist man sich sicher, dass man es schafft. Viele die sehr ängstlich waren laufen und andere die sehr selbstsicher an die Sache rangehen, machen kurz vor dem Feuer  kehrt. Keiner kennt seine eigene Entscheidung bevor er sich vor dem Feuer verneigt und um das „okay“ bittet. Und manchmal ist es schwerer ein „nein“ zu akzeptieren, als doch zu laufen.

Der Feuerlauf ist eine Gelegenheit, das Leben zu transformieren. Wahrzunehmen, dass man mehr ist, als man glaubt. Die eigenen Kräfte werden fühlbar, Angst und Zweifel werden kleiner, ihre Macht, einen zurück halten zu können wird schwächer. Das Selbst wird intensiv erfahren.

Wenn du siehst und erlebst, dass du das Unmögliche tun kannst, nämlich barfuß über glühende Kohlen zu gehen ohne dich zu verbrennen, wirst du dich fragen: Was ist in meinem Leben sonst noch möglich….

Beim Feuerlauf wird das Undenkbare plötzlich real, durchführbar. Wir erfahren, dass wir es selbst bestimmen, ob wir uns verbrennen oder nicht. Wenn wir vor dem Feuer stehen sind wir unmittelbar mit unserem Inneren Selbst in Kontakt . Wir bekommen eine Ahnung davon, dass wir unsere Realität und unser ganzes Leben selbst festlegen. Wir erleben unsere intensive Angst vor dem Feuer, dem Verbrannt werden, aber auch, dass wir dann unverletzt durchs Feuer gehen können. Ein Leben lang sehen und erfahren wir immer wieder hautnah, dass Feuer heiß ist und Dinge und uns selbst verbrennen kann. Jeder Mensch hat sich schon einmal verbrannt und fast jeder, der sich schon einmal verbrannt hat. hat Angst davor, sich wieder zu verbrennen. Man wird sich also hüten, dem Feuer unachtsam zu nahe zu kommen.

Wenn wir diese Angst loslassen und uns nicht mehr von ihr beherrschen lassen, sondern unserer Urkraft Raum geben, wird die ganze Kraft und Lebendigkeit, die wir vorher zur Kontrolle unserer Angst und Zweifel benötigten, frei und sie steht uns wieder zur Verfügung. Diese Kraft ist bestimmt, uns in unserem Leben weiter zu bringen. Anstelle der Angst entsteht ein Freiraum, der sich mit Freude und Lebendigkeit, mit unserem natürlichem Lebensgefühl füllt.

 

Termine und Hinweise:

Ort und Zeit: Diese Veranstaltung findet nach Vereinbarung statt.

Kosten: Kosten auf Anfrage

Hinweise: Aufgrund begrenzter Teilnehmerzahl bitten wir um Voranmeldung. Bitte nutzen Sie dazu die Kontaktmöglichkeiten unter ➡  Kontakt.

Veranstalter: Seminarleiter Volkert Volkmann
Volkert Volkmann ist Heilpraktiker, Tänzer, Musiker und Therapeut. Er erlernte die wichtigsten Schritte und Rhythmen bei Germaine Acogny, Ken Motema Bale, Okomfo Kawawa, Aja Addy, Pablo Mbengue, Cheikh Tidiane und anderen.

Mitarbeit u.a. Trancetanzprojekt der Uni Giessen (Altered States of Conciousness), Performance Theater Avalon Kunstprojekt und den Trommelgeistern, einem interkulturellen Musikprojekt.

Die Lehrgänge finden in Zusammenarbeit mit der Ausbildungs Akademie der KultUrGeister statt.

Der Veranstalter übernimmt keine Haftung gegenüber den Besuchern für eventuell durch die Veranstaltung verursachte psychische und physische Beeinträchtigungen oder Schäden sowie für Sachschäden. Den Anweisungen des Veranstalters ist unbedingt Folge zu leisten. Jeder ist für sich selbst und seine Handlungen voll verantwortlich.